Schutzkonzept Gottesdienste 2021

Wir feiern wieder gemeinsam öffentliche Gottesdienste, hier nun die wichtigsten Infos zur Einhaltung der Hygiene-Maßnahmen:

  • Vor- und während der Veranstaltung besteht im ganzen Gebäude eine Maskenpflicht! Es sind zwingend OP- oder FFP2-Masken zu verwenden. Schals und andere Stoffmasken können aufgrund der aktuellen Bestimmung nicht verwendet werden.
  • Bitte unbedingt und zu jederzeit den Türstehern und Saal-Ordnern Folge leisten. Sie haben den Überblick und verhindern Gruppenbildung und geben Anweisungen für das zügige Einnehmen der Plätze. Sie erfassen auch die Teilnehmer fürs Gesundheitsamt. Die Liste wird nur vorgelegt, falls es einen Corona-Fall geben sollte und wird nach 4 Wochen vernichtet.
  • Die Saal-Ordner sorgen auch für ausreichende Lüftung
  • Was die Hygiene-, Husten- und Nies-Etikette, sowie Abstandsregeln angeht, sollte jeder bitte darauf achten, sie persönlich einzuhalten.
  • Am Eingang vor den Türen sind Wartezonen eingerichtet. Bitte geordnet, mit dem nötigen Abstand das Gebäude betreten und zügig einen Platz aufsuchen.
  • Allein Ehepaaren und Familien in einem Hausstand lebend, ist es gestattet gemeinsam zu sitzen. Bitte hierzu Plätze im großen Saal einnehmen und nach Möglichkeit auch gemeinsam sitzen. So können wir möglichst vielen Geschwistern (max. 100 Teilnehmern) die Möglichkeit geben am Gottesdienst teilzunehmen.
  • Auch jungen Familien mit Kleinkindern wollen wir die Möglichkeit bieten den Gottesdienst zu besuchen. Für eine Rückzugsmöglichkeit steht der Kindergottesdienstraum zur Verfügung, der in einen Krabbelkreis umfunktioniert wurde. Der Eltern-Kind-Raum bleibt nun für stillende Mütter vorbehalten. Da die Hygiene- und Schutzmaßnahmen jedoch mit Kleinkindern schwer eingehalten werden können, sind in der aktuellen Lage nur max. zwei Hausstände mit Kleinkindern in dem Krabbelkreis zugelassen und dabei sollte sich bitte auch nur ein Elternteil mit dem Kind im Krabbelkreis aufhalten. Wer kommen möchte, melde sich bitte bei Dietrich Peters (E-Mail). Er übernimmt die Koordination.
  • Es findet kein gemeinsamer Gesang statt.
  • Zusätzlich besteht die Möglichkeit online per Livestream an dem Gottesdienst teilzunehmen! Wer Interesse hat, meldet sich bitte bei Dietrich Peters per E-Mail.

Dieser Beitrag wird laufend aktualisiert und an die gültige Corona-Schutzverordnung angepasst!

Übergabe der Erntedank-Sonderspende an die Hospizdienste in Lünen

Am 30.10.20 konnten Debora und Johannes Eisert stellvertretend für die Freikirchliche Gemeinde Lünen die zum Erntedankfest zusammengekommene Sonderspende in Höhe von 2.000 € an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Lünen überreichen.

Am Freitag, den 06.11.2020, überbrachten Dietrich Peters, Debora und Johannes Eisert die Sonderspende in Höhe von 2.000 € an das Hospiz am Wallgang in Lünen.

Gerne wollen wir weiter mit den Hospizdiensten im Austausch bleiben und darüber nachdenken, wie wir uns gegenseitig unterstützen können.

Neuer hauptamtlicher Mitarbeiter

Am 01.03.2020 fand der Einführungsgottesdienst für unseren neuen hauptamtlichen Mitarbeiter Dietrich Peters statt.

Dietrich Peters ist 35 Jahre alt und mit Elvira verheiratet. Zusammen haben die beiden einen zweijährigen Sohn. Dietrich hat nach seiner Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik eine weitere theologische Ausbildung an der „Theologischen Fachschule Breckerfeld“ absolviert. Anschließend arbeitete er sechs Jahre in der freikirchlichen Gemeinde Dhünn bei Wermelskirchen.

Kurzinterview mit Dietrich Peters:

Frage: „Warum bist Du nach Lünen gekommen?“

Dietrich: „Ich bin nach Lünen gekommen, weil ich hier ein großes Potential sehe und Menschen, die etwas bewegen wollen und bereit sind sich zu investieren“.

Frage: „Was gefällt dir besonders an Lünen?“

Dietrich: „An Lünen gefällt mir, das man ziemlich schnell im Grünen ist, das es eine Kleinstadt ist, die nicht überlaufen ist, mit guten Einkaufsmöglichkeiten, einer tollen Fußgängerzone und einer guten Autobahnanbindung.“

Frage: „Was werden deine Hauptaufgaben sein?“

Dietrich: „Meine Aufgabenbereiche werden die theologische Lehre, Gottesdienstgestaltung, Unterstützung der Jugendarbeit und die Unterstützung und Förderung der Evangelisation sein.“

Frage: „Was wünscht Du dir für eure Zukunft in Lünen?“

Dietrich: „Ich wünsche mir das Lünen unsere Heimat wird. Wir die Gemeinde positiv beeinflussen können und gemeinsam wachsen, wir eine attraktive und lebendige Glaubensgemeinschaft sind.“